Die Welt von Gestern - Stefan Zweig

Der Trinker

„Ich habe natürlich nicht immer getrunken, es ist  sogar nicht sehr lange her, daß ich mit Trinken angefangen habe.“

(Zitat aus Hans Fallada, Der Trinker).

Verfasst während Falladas Haftzeit 1944 erschien der Roman erstmals nach seinem Tod im Jahr 1950.

Neuausgabe, 1. Auflage, Göttingen 2018.
LIWI Literatur- und Wissenschaftsverlag
ISBN: 3965420526
216 Seiten.

„Der Trinker“ – Zusammenfassung / Inhaltsangabe

Einleitung in die Geschichte

Hans Falladas Roman „Der Trinker“ erzählt die tragische Geschichte von Erwin Sommer, einem erfolgreichen Geschäftsmann, dessen Leben durch den Alkoholismus eine dramatische Wendung nimmt.

Die Erzählung beginnt, als Sommer in einer Phase beruflichen und persönlichen Drucks zum Alkohol greift, um Erleichterung zu finden.

Der Abstieg

Schnell entwickelt Sommer eine Abhängigkeit, die ihn zunehmend isoliert und seine beruflichen wie privaten Beziehungen zerstört.

Seine Ehe mit seiner Frau Magda leidet besonders unter seinem Verhalten, das von Lügen, Vernachlässigung und finanziellen Schwierigkeiten geprägt ist.

Der Zusammenbruch

Im Verlauf der Geschichte verliert Sommer nicht nur sein Geschäft und sein soziales Ansehen, sondern gerät auch in kriminelle Aktivitäten, um seinen Alkoholkonsum zu finanzieren.

Sein Zustand verschlechtert sich so weit, dass er schließlich nach einem missglückten Betrugsversuch und einem Selbstmordversuch in eine Anstalt eingewiesen wird.

Internierung und Selbstreflexion

In der Anstalt wird Sommer mit den Konsequenzen seines Handelns konfrontiert und beginnt, über sein Leben und die Entscheidungen, die zu seinem Niedergang führten, nachzudenken.

Die Zeit der Internierung bietet ihm die Möglichkeit zur Selbstreflexion, obwohl seine Zukunft ungewiss bleibt.

Themen des Romans

„Der Trinker“ beleuchtet die zerstörerische Kraft des Alkoholismus und dessen Fähigkeit, das Leben eines Menschen vollständig zu verändern.

Fallada thematisiert zudem die sozialen und persönlichen Auswirkungen der Sucht, einschließlich der Stigmatisierung und der Schwierigkeiten bei der Suche nach Erlösung.

„Der Trinker“ – Charakterisierung der Personen

Erwin Sommer

Erwin Sommer ist der Protagonist des Romans, dessen Leben durch den Alkoholismus eine dramatische Wendung nimmt.

Er ist ein Geschäftsmann, der anfangs als erfolgreich und sozial angesehen dargestellt wird, jedoch durch seine Sucht einen tiefen Fall erleidet.

Magda Sommer

Magda Sommer, Erwins Ehefrau, repräsentiert die Leidtragende von Erwins Sucht.

Sie ist anfangs eine unterstützende und liebevolle Partnerin, wird jedoch zunehmend durch die eskalierenden Probleme ihres Mannes belastet und entfremdet sich schließlich von ihm.

Die Gesellschaft

Die Gesellschaft spielt eine indirekte, aber wichtige Rolle im Roman, indem sie die Normen und Erwartungen verkörpert, an denen Erwin gemessen wird und an denen er scheitert.

Sie spiegelt auch die Stigmatisierung wider, die mit Alkoholismus und dem damit verbundenen sozialen Abstieg einhergeht.

„Der Trinker“ – Analyse von Aufbau und Sprache

Aufbau des Romans

Der Aufbau von „Der Trinker“ folgt dem zunehmenden Niedergang Erwin Sommers, strukturiert durch seinen Abstieg in die Alkoholsucht, den Verlust seiner sozialen Position und schließlich seine Internierung.

Diese lineare Erzählstruktur ermöglicht es dem Leser, die schrittweise Zerstörung von Erwins Leben und die Auswirkungen seiner Sucht nachzuvollziehen.

Sprachstil

Hans Falladas Sprachstil in „Der Trinker“ ist schlicht und direkt, was die Brutalität von Erwins Erfahrungen und die Nüchternheit seiner Realität unterstreicht.

Die Verwendung von inneren Monologen bietet tiefe Einblicke in Erwins Gedanken und Gefühle, während er mit seiner Sucht und ihren Konsequenzen ringt.

Symbolik und Motive

Fallada verwendet Alkohol nicht nur als zentrales Motiv für Erwins Sucht, sondern auch als Symbol für die Flucht vor der Realität und die Unfähigkeit, mit persönlichem und beruflichem Druck umzugehen.

Der Niedergang von Erwins Leben spiegelt zudem die größeren Themen von Verlust, Isolation und dem Kampf um Erlösung wider.

„Der Trinker“ – Epoche

Kontext der Entstehung

„Der Trinker“ wurde in den frühen 1940er Jahren von Hans Fallada geschrieben, einer Zeit, die von den Turbulenzen des Zweiten Weltkriegs und seinen Auswirkungen auf die deutsche Gesellschaft geprägt war.

Die Epoche ist gekennzeichnet durch politische Unterdrückung, soziale Unruhen und eine tiefgreifende kulturelle Zerrüttung, welche die literarische Produktion der Zeit beeinflussten.

Einfluss der Epoche auf den Roman

Die dunkle Atmosphäre und die Themen von Isolation und Verzweiflung in „Der Trinker“ spiegeln die allgemeine Stimmung der Epoche wider.

Die persönliche Krise des Protagonisten kann auch als Metapher für die allgemeine gesellschaftliche und moralische Krise Deutschlands in dieser Zeit verstanden werden.

„Der Trinker“ – Interpretation

Alkoholismus als zentrales Thema

Der Alkoholismus in „Der Trinker“ steht symbolisch für eine tiefergehende Flucht vor der Realität und die Unfähigkeit, mit den Anforderungen des Lebens zurechtzukommen.

Die Darstellung von Erwin Sommers Kampf mit der Sucht wirft Fragen nach der Kontrolle über das eigene Leben und nach der Möglichkeit der Erlösung auf.

Die soziale Dimension der Sucht

Falladas Roman beleuchtet nicht nur die persönlichen, sondern auch die sozialen Auswirkungen der Sucht, einschließlich der Stigmatisierung und der Ausgrenzung aus der Gesellschaft.

„Der Trinker“ kritisiert somit indirekt die Unfähigkeit der Gesellschaft, mit den Schwächen ihrer Mitglieder empathisch umzugehen.

Erlösung und Selbstreflexion

Der Weg des Protagonisten durch den Abstieg in die Sucht und seine Zeit in der Anstalt bieten Raum für tiefgreifende Selbstreflexion und die Auseinandersetzung mit dem eigenen Scheitern.

Die Frage nach der Möglichkeit einer Erlösung für Erwin Sommer bleibt offen, reflektiert jedoch die universelle Suche nach Sinn und Wiedergutmachung im Angesicht persönlicher Krisen.

Vergleich mit „Die Legende vom heiligen Trinker“ von Joseph Roth und „König Alkohol“ von Jack London

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Sowohl Hans Falladas „Der Trinker“ als auch Joseph Roths „Die Legende vom heiligen Trinker und Jack Londons „König Alkohol setzen sich intensiv mit dem Thema Alkoholismus auseinander.

Jedoch unterscheiden sie sich grundlegend in ihrer Herangehensweise und in der Darstellung der Sucht und ihrer Auswirkungen auf das Leben des Einzelnen.

Thematische Schwerpunkte

„Der Trinker“ von Fallada legt den Fokus auf den sozialen Abstieg und die persönliche Zerstörung durch die Alkoholsucht, betont dabei die dunklen Seiten und die Hoffnungslosigkeit des Protagonisten.

„Die Legende vom heiligen Trinker“ von Roth hingegen erzählt eine eher versöhnliche Geschichte der Erlösung eines Trinkers, verpackt in eine fast märchenhafte Erzählung.

„König Alkohol“ von London bietet eine autobiografisch geprägte, schonungslose Analyse der Sucht, die sowohl die psychologischen als auch die sozialen Dimensionen des Alkoholismus beleuchtet.

Erzählstil und Perspektive

Während Fallada und London aus einer eher realistischen und autobiografisch geprägten Perspektive schreiben, nutzt Roth eine allegorische und symbolische Erzählweise, die seiner Geschichte eine andere, fast spirituelle Dimension verleiht.

„König Alkohol“ ist dabei stark von Londons persönlichem Kampf gegen die Sucht geprägt und vermittelt eine eindringliche Warnung vor den Gefahren des Alkoholismus.

Schlussfolgerung

Alle drei Werke bieten tiefe Einblicke in die Natur der Alkoholsucht, jedoch mit unterschiedlichen Schlussfolgerungen bezüglich der Möglichkeit der Erlösung und der Rolle, die die Gesellschaft im Kampf gegen die Sucht spielt.

Während „Der Trinker“ und „König Alkohol“ die Zerstörung hervorheben, die die Sucht anrichten kann, bietet „Die Legende vom heiligen Trinker“ einen Funken Hoffnung auf Vergebung und Erneuerung.

Über den Autor Hans Fallada

hans-fallada-zusammenfassungHans Fallada, geboren 1893 als Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen, war ein deutscher Schriftsteller, dessen Werke für ihre scharfe soziale Kritik und die Darstellung des Lebens der kleinen Leute in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bekannt sind.

Sein literarisches Schaffen ist stark von seinen persönlichen Erfahrungen, einschließlich seiner Kämpfe mit Sucht und seinen Aufenthalten in psychiatrischen Anstalten, geprägt.

Bedeutung in der Literaturgeschichte

Fallada gehört zu den bedeutendsten Autoren der Weimarer Republik und des frühen Nationalsozialismus. Seine Fähigkeit, das alltägliche Leiden und die kleinen Triumphe einfacher Menschen zu schildern, verleiht seinen Geschichten eine universelle Resonanz.

Trotz politischer und persönlicher Turbulenzen gelang es Fallada, ein umfangreiches und vielseitiges Oeuvre zu hinterlassen, das bis heute gelesen und geschätzt wird.

Häufige Fragen

Was inspirierte Hans Fallada zu „Der Trinker“?

„Der Trinker“ basiert zum Teil auf Falladas eigenen Erfahrungen mit Alkoholismus und den sozialen wie persönlichen Konsequenzen der Sucht.

Die Authentizität und Intensität des Romans rühren von Falladas persönlichem Ringen mit diesen Themen her.

Wie spiegelt „Der Trinker“ die Zeit seiner Entstehung wider?

Der Roman spiegelt die soziale und politische Unsicherheit seiner Entstehungszeit wider, indem er die Geschichte eines Mannes erzählt, der an persönlichen und gesellschaftlichen Erwartungen scheitert.

„Der Trinker“ bietet einen Einblick in die dunklen Seiten der menschlichen Natur und die Zerbrechlichkeit des bürgerlichen Lebens in einer Zeit des Umbruchs.

Welche Rolle spielt die Anstalt im Roman?

Die Anstalt in „Der Trinker“ symbolisiert sowohl das physische als auch das metaphorische Gefängnis der Sucht, in das sich der Protagonist begibt.

Sie dient als Schauplatz für Erwins tiefste Momente der Selbstreflexion und steht für die Hoffnung auf Erneuerung, trotz der Ungewissheit seiner Zukunft.

Links & Literatur

Gustav Frank, Stefan Scherer (Hrsg.): Hans Fallada Handbuch. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2019

Seite „Der Trinker (Roman)“. In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 24. August 2023, 15:00 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Der_Trinker_(Roman)&oldid=236711454 (Abgerufen: 27. März 2024)

Buchausgabe

Neuausgabe, 1. Auflage, Göttingen 2018.
LIWI Literatur- und Wissenschaftsverlag
ISBN: 3965420526
216 Seiten.

Bestellen Sie mit einem Klick*:

Amazon.de Logo
Thalia.de Logo
Hugendubel.de Logo

Verfasst von Thomas Löding, LIWI Blog, zuletzt aktualisiert am 27. März 2024