Hans Fallada - Wolf unter Wölfen - Erster Teil

Wolf unter Wölfen – Erster Teil

„Auf einem schmalen Eisenbett schliefen ein Mädchen und ein Mann. Der Kopf des Mädchens lag in der Ellbogenbeuge des rechten Arms; der Mund, sachte atmend, war halb geöffnet; das Gesicht trug einen schmollenden und besorgten Ausdruck – wie von einem Kind, das nicht ausmachen kann, was ihm das Herz bedrückt. Das Mädchen lag abgekehrt vom Mann, der auf dem Rücken schlief, mit schlaffen Armen, in einem Zustand äußerster Erschöpfung. Auf der Stirn, bis in das krause, blonde Kopfhaar hinein, standen kleine Schweißtropfen. Das schöne und trotzige Gesicht sah ein wenig leer aus. Es war – trotz des geöffneten Fensters – sehr heiß in dem Zimmer. Ohne Decke und Nachtkleid schliefen die beiden. Es ist Berlin, Georgenkirchstraße, dritter Hinterhof, vier Treppen, Juli 1923, der Dollar steht jetzt – um 6 Uhr morgens – vorläufig noch auf 414 Tausend Mark.“

Falladas großer Klassiker über das Inflationsjahr 1923 erschien zu Lebzeiten des Autors zuerst in einer zweibändigen Ausgabe und liegt mit dieser Neuausgabe ebenfalls wieder zweibändig vor. „Die Stadt und ihre Ruhelosen“ lautet der Untertitel des hier vorliegenden ersten Bandes.

Hans Fallada.
Wolf unter Wölfen.
Erster Teil – Die Stadt und ihre Ruhelosen.
Erstdruck: Rowohlt Verlag, Berlin 1937.

Vollständige Neuausgabe, LIWI Verlag, Göttingen 2020.
LIWI Literatur- und Wissenschaftsverlag

Bestellen Sie mit einem Klick*:

Amazon.de Logo
Thalia.de Logo
Hugendubel.de Logo