Verlage LIWI Blog Autoren Buchmessen Buecher Rezensionen

LIWI BLOG

Rezensionen über neue Bücher & Literaturklassiker, News zu Autoren & Lesungen, Artikelserie „Was macht ein Verlag?

Rainer Maria Rilke – Gedichte: Der Panther – Herbsttag – Liebes-Lied

Rilke die schoensten gedichteIm folgenden zeigen wir eine Auswahl der berühmtesten Gedichte Rainer Maria Rilkes.

Sein wohl bekanntestes Werk ist „Der Panther„,  mit den Versen

„Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.“

Ebenfalls zu seinen berühmtesten Poemen zählt der „Herbsttag“ mit der  Zeile „Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.“

Neben diesen beiden Klassikern ist Rilke auch für seine Liebesgedichte berühmt, eines der schönsten ist das „Liebes-Lied“ mit dem Vers „Wie soll ich meine Seele halten, daß sie nicht an deine rührt?“.

Darüber hinaus erfreut sich sein Weihnachtsgedicht „Weihnachten ist der stillste Tag im Jahr“ anhaltender Beliebtheit.

Gerne als Geburtstagsgedicht wird „Du musst das Leben nicht verstehen“ auf Karten versendet.

Zum Abschied häufig zitiert wird die Zeile „Wie hab ich das gefühlt was Abschied heißt“, und als ein klassisches Gedicht der Hoffnung gilt „Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her.“

Viel Freude mit den Gedichten von Rainer Maria Rilke.

Der Panther

Der Panther

IM JARDIN DES PLANTES, PARIS

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf –. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille –
und hört im Herzen auf zu sein.

Herbsttag

Herbsttag

 

Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin, und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Liebes-Lied

Liebes-Lied

Wie soll ich meine Seele halten, daß
sie nicht an deine rührt? Wie soll ich sie
hinheben über dich zu andern Dingen?
Ach gerne möcht ich sie bei irgendwas
Verlorenem im Dunkeln unterbringen
an einer fremden stillen Stelle, die
nicht weiterschwingt, wenn deine Tiefen schwingen.
Doch alles, was uns anrührt, dich und mich,
nimmt uns zusammen wie ein Bogenstrich,
der aus zwei Saiten eine Stimme zieht.
Auf welches Intrument sind wir gespannt?
Und welcher Geiger hat uns in der Hand?
O süßes Lied.

Weihnachten ist der stillste Tag im Jahr

Weihnachten ist der stillste Tag im Jahr

Weihnachten ist der stillste Tag im Jahr,
da hörst Du alle Herzen gehn und schlagen
wie Uhren, welche Abendstunden sagen:
Weihnachten ist der stillste Tag im Jahr,
da werden alle Kinderaugen gross,
als ob die Dinge wüchsen die sie schauen,
und mütterlicher werden alle Frauen
und alle Kinderaugen werden gross.

Da musst du draussen gehn im weiten Land
willst du die Weihnacht sehn, die unversehrte
als ob dein Sinn der Städte nie begehrte,
so musst du draussen gehn im weiten Land.
Dort dämmern grosse Himmel über dir
die auf entfernten weissen Wäldern ruhen,
die Wege wachsen unter deinen Schuhen
und grosse Himmel dämmern über dir.

Und in den grossen Himmeln steht ein Stern
ganz aufgeblüht zu selten grosser Helle,
die Fernen nähern sich wie eine Welle
und in den grossen Himmeln steht ein Stern.

Du musst das Leben nicht verstehen

Du musst das Leben nicht verstehen

Du musst das Leben nicht verstehen
Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.

Abschied

Abschied

Wie hab ich das gefühlt was Abschied heißt.
Wie weiß ichs noch: ein dunkles unverwundnes
grausames Etwas, das ein Schönverbundnes
noch einmal zeigt und hinhält und zerreißt.

Wie war ich ohne Wehr, dem zuzuschauen,
das, da es mich, mich rufend, gehen ließ,
zurückblieb, so als wärens alle Frauen
und dennoch klein und weiß und nichts als dies:

Ein Winken, schon nicht mehr auf mich bezogen,
ein leise Weiterwinkendes -, schon kaum
erklärbar mehr: vielleicht ein Pflaumenbaum,
von dem ein Kuckuck hastig abgeflogen.

Wenn Du denkst es geht nicht mehr

Wenn Du denkst es geht nicht mehr

Wenn Du denkst es geht nicht mehr,
kommt irgendwo ein Lichtlein her.
Ein Lichtlein wie ein Stern so klar,
es wird Dir leuchten immer da.

Wird zeigen Dir den Weg zurück,
den Weg zu einem neuen Glück.
Drum glaub daran – verzage nie,
es geht schon weiter – irgendwie.

Und mit Willen, Kraft und Mut,
wird dann alles wieder gut.
Du mußt nur immer fest dran glauben
und laß Dir nur den Mut nie rauben.

Es gibt für alles einen Weg,
und sei’s auch nur ein kleiner Steg.
Es gibt nun mal nicht nur gute Zeiten,
das Leben hat auch schlechte Seiten.

Doch wie bist Du stolz, wenn Du’s geschafft,
aus Sorgen und Nöten – mit eigener Kraft,
herauszukommen, was Du nie geglaubt,
da man Dich sooft schon der Hoffnung beraubt.

Doch die Hoffnung auf ein besseres Leben,
die lasse Dir bitte, niemals nehmen.
Denn wenn Du denkst es geht nicht mehr,
kommt irgendwo ein Lichtlein her.“

Biografie

Rainer Maria RilkeRainer Maria Rilke wurde am 4. Dezember 1875 in Prag, Österreich-Ungarn, geboren. Seine frühe Kindheit war von Bewegung und Veränderung geprägt, da seine Familie häufig umzog. Diese unstete Kindheit sollte später einen Einfluss auf sein Schreiben haben.

Rilke studierte Literatur und Kunstgeschichte an verschiedenen Universitäten in Europa und entwickelte seine literarischen Fähigkeiten in dieser Zeit. 1898 veröffentlichte er sein erstes bedeutendes Werk, „Leben und Lieder“, welches seine künstlerische Begabung deutlich zeigte.

Rilkes Einfluss auf die moderne Literatur und Kunst ist nicht zu unterschätzen. Seine Werke haben zahlreiche Schriftsteller, Künstler und Denker inspiriert. Die Tiefe seiner Poesie und die Intensität seiner Ausdrucksweise haben viele Generationen von Lesern und Künstlern beeinflusst.

Rilkes Stil und Themen

Rainer Maria Rilkes Schreibstil ist geprägt von einer tiefen Emotionalität und einer einzigartigen Fähigkeit, die menschliche Seele zu durchdringen. Seine Gedichte und Prosa sind oft introspektiv und laden den Leser dazu ein, über das Leben, die Liebe und die menschliche Existenz nachzudenken. In seinen Werken finden sich häufig Themen wie Einsamkeit, Sehnsucht und die Suche nach spiritueller Erfüllung.

Die Duineser Elegien

Ein Höhepunkt in Rilkes Werk sind zweifellos die „Duineser Elegien“. Diese Sammlung von Gedichten ist von einer tiefen metaphysischen Reflexion geprägt und wird oft als eines der bedeutendsten Werke der deutschen Lyrik betrachtet. Die Elegien sind in zehn Teile unterteilt und erkunden Themen wie die Vergänglichkeit des Lebens, die Suche nach Transzendenz und die Beziehung zwischen Mensch und Natur.

Die Sonette an Orpheus

Ein weiteres Meisterwerk von Rilke sind die „Sonette an Orpheus“. In dieser Sammlung von Sonetten drückt er seine Verehrung für den antiken Sänger Orpheus aus, der in der griechischen Mythologie für seine musikalische Begabung bekannt war. Die Sonette sind von einer musikalischen und rhythmischen Qualität durchdrungen, die Rilkes einzigartigen Schreibstil hervorhebt.

Philosophie und Spiritualität

Ein wichtiger Aspekt von Rainer Maria Rilkes Werk ist seine tiefgründige Philosophie und Spiritualität. Rilke hatte eine Fähigkeit, das Spirituelle im Alltäglichen zu erkennen und in Worte zu fassen. In seinen Gedichten und Briefen finden sich häufig Gedanken über die Beziehung zwischen dem Individuum und dem Universum, über die Suche nach Sinn und Erfüllung im Leben und über die Verbindung zwischen Kunst und Spiritualität.

Reisen und Inspiration

Rilkes Reisen durch Europa hatten einen erheblichen Einfluss auf seine Werke. Besonders seine Aufenthalte in Paris, Worpswede und der Schweiz prägten seine künstlerische Entwicklung. In Paris erlebte er die Blütezeit der Avantgarde-Kunst und traf Künstler wie Auguste Rodin und Paula Modersohn-Becker, die sein Denken stark beeinflussten.

Rilkes Schreibprozess

Rainer Maria Rilkes Schreibprozess war geprägt von Intensität und Hingabe. Er war bekannt dafür, lange Stunden in Stille und Abgeschiedenheit zu verbringen, um in sich selbst zu gehen und seine Gedanken in Worte zu fassen. Dieser fokussierte Schreibstil verlieh seinen Werken eine außergewöhnliche Tiefe und Kraft.

Rilkes Erbe in der Literatur

Rainer Maria Rilke wird oft als einer der Wegbereiter der modernen deutschen Lyrik angesehen. Seine Symbolismus, seine tiefgründigen Metaphern und seine Fähigkeit, die menschliche Psyche zu erforschen, haben Generationen von Dichtern und Schriftstellern inspiriert. Sein Einfluss erstreckt sich über die Grenzen der deutschen Literatur hinaus und bleibt ein fester Bestandteil der Weltliteratur.

Rilkes Einfluss auf die Musik

Die inspirierenden Qualitäten von Rainer Maria Rilkes Werken beschränken sich nicht nur auf die Literatur und die bildende Kunst. Auch die Welt der Musik hat von seiner Poesie profitiert. Verschiedene Komponisten, darunter Richard Strauss und Alban Berg, vertonten Rilkes Gedichte und schufen damit eindrucksvolle musikalische Werke.

Rilkes Verbindung zur Natur

Ein weiterer bemerkenswerter Aspekt von Rilkes Werk ist seine enge Beziehung zur Natur. In vielen seiner Gedichte findet sich eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Welt. Diese Naturbeschreibungen sind oft metaphorisch und tragen zur Schönheit und Tiefe seiner Poesie bei.

 

Rilkes Beziehung zur Liebe

Ein zentrales Thema in Rilkes Werken ist die Liebe. Seine Gedichte über die Liebe sind voller Poesie und Tiefe und haben die Herzen vieler Leser erobert. Die Art und Weise, wie er die Liebe in all ihren Facetten erkundet, von der romantischen Liebe bis zur universellen Liebe zur Menschheit, bleibt faszinierend und berührend.

Häufige Fragen zu Rainer Maria Rilke

1. Wer war Rainer Maria Rilke? Rainer Maria Rilke (1875-1926) war ein österreichischer Lyriker und Schriftsteller. Er gilt als einer der bedeutendsten Poeten der deutschen Literatur und ist insbesondere für seine feinsinnige Lyrik bekannt.

2. Welche Werke hat Rilke geschrieben? Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Gedichtsammlungen „Das Stunden-Buch“ (1905), „Neue Gedichte“ (1907), „Der Neuen Gedichte Anderer Teil“ (1908), sowie die beiden Teile von „Die Sonette an Orpheus“ (1922) und „Die Duineser Elegien“ (1923).

3. Wofür ist Rilke besonders bekannt? Rilke ist besonders für seine tiefgründige und symbolreiche Lyrik bekannt. Seine Gedichte thematisieren häufig existenzielle Fragen, die Schönheit der Natur, die Erfahrung der Liebe und die Auseinandersetzung mit dem Tod.

4. Welchen Einfluss hatte Rilke auf die Literatur? Rilke hatte einen großen Einfluss auf die moderne Lyrik. Sein Werk zeichnet sich durch eine innovative Sprachgestaltung und tiefgehende Thematisierung von inneren Zuständen aus. Viele spätere Dichter und Schriftsteller wurden von ihm beeinflusst.

5. Wie war Rilkes Lebensweg? Rilkes Leben war geprägt von zahlreichen Reisen durch Europa, einer intensiven Auseinandersetzung mit der Kunst und der Literatur sowie einer tiefen inneren Suche. Er hatte enge Beziehungen zu vielen wichtigen Künstlern und Denkern seiner Zeit.

6. Welchen Stil verwendete Rilke in seinen Werken? Rilke ist bekannt für seinen lyrischen, bildreichen Stil, der oft als musikalisch und fließend beschrieben wird. Er experimentierte mit verschiedenen Versformen und brachte eine neue Tiefe und Sensibilität in die deutsche Lyrik ein.

7. Gibt es Übersetzungen von Rilkes Werken? Ja, Rilkes Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und sind weltweit anerkannt. Seine Gedichte und Briefe haben insbesondere im englischsprachigen Raum eine breite Leserschaft gefunden.

8. Was sind die zentralen Themen in Rilkes Werken? Zentrale Themen in Rilkes Werken sind die Einsamkeit, die Konfrontation mit dem Ich, die Natur als Spiegel der Seele, die Liebe, die Kunst und die Vergänglichkeit.

9. Welche Beziehung hatte Rilke zur Religion? Rilkes Verhältnis zur Religion war komplex. Er war fasziniert von spirituellen Fragen, aber eher auf einer philosophischen als auf einer konfessionellen Ebene. Seine Werke enthalten oft religiöse Symbole und Themen, die jedoch individuell und persönlich interpretiert werden.

10. Gibt es wichtige Orte, die mit Rilkes Leben und Werk verbunden sind? Ja, wichtige Orte in Rilkes Leben sind unter anderem Prag, wo er geboren wurde, München, Paris, wo er viele Jahre lebte, sowie das Schloss Duino in Italien, wo er die „Duineser Elegien“ begann.

11. Wie hat sich Rilkes Stil im Laufe seiner Karriere entwickelt? Rilkes Stil entwickelte sich von einem eher traditionellen, romantischen Ansatz zu einem viel freieren, expressiven Stil. Seine späteren Werke zeigen eine größere Tiefe in der Auseinandersetzung mit existenziellen Themen.

12. Welche Rolle spielten Frauen in Rilkes Leben und Werk? Frauen spielten eine zentrale Rolle in Rilkes Leben und Werk. Er hatte tiefe Beziehungen zu mehreren wichtigen Frauen seiner Zeit, darunter Lou Andreas-Salomé und die Bildhauerin Clara Westhoff, die er heiratete. Viele seiner Gedichte sind von diesen Beziehungen inspiriert.

13. Was macht Rilkes Werke heute noch relevant? Rilkes Werke bleiben relevant, weil sie universelle menschliche Erfahrungen wie Liebe, Verlust, Angst und die Suche nach Sinn ansprechen. Seine Fähigkeit, komplexe Emotionen in schöne Sprache zu fassen, macht seine Poesie zeitlos.

Rainer Maria Rilke im Video

Das wohltuende Andalusien von Rainer Maria Rilke

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verfasst von Thomas Löding, LIWI Blog, zuletzt aktualisiert am 01. Januar 2024