Die Welt von Gestern - Stefan Zweig

Bahnwärter Thiel

„Der Wald draußen rauschte wie Meeresbrandung, der Wind warf Hagel und Regen gegen die Fenster des Häuschens.

Thiel tastete ratlos mit den Händen umher. Einen Augenblick kam er sich vor wie ein Ertrinkender – da plötzlich flammte es bläulich blendend auf, wie wenn Tropfen überirdischen Lichtes in die dunkle Erdatmosphäre herabsänken, um sogleich von ihr erstickt zu werden.

Der Augenblick genügte, um den Wärter zu sich selbst zu bringen.“

(Gerhart Hauptmann, Zitat aus „Bahnwärter Thiel“).

Zusammenfassung des Inhalts

Thiel, ein Mann von „herkulischer“ Statur und fleißiger Kirchgänger, arbeitet als Elektriker in der Nähe von Erkner, Brandenburg, Deutschland. Er heiratet eine schlanke und kränklich aussehende Frau, Minne, die nach der Geburt des gemeinsamen Sohnes Tobias stirbt.

Ein Jahr später heiratet Thiel erneut, diesmal die ehemalige Magd Lene, eine große und starke, aber auch herrschsüchtige und streitsüchtige Frau, mit der er ein zweites Kind bekommt.

Thiel bemerkt Anzeichen von Misshandlung an Tobias, der von seiner Stiefmutter offen abgelehnt wird, tut aber so, als ob er sie trotz seiner Liebe zu seinem Sohn nicht sehen würde.

Er hat immer wieder Visionen von seiner toten ersten Frau; in einer davon stolpert sie über die Bahngleise und trägt etwas in blutige Tücher gewickeltes mit sich.

Eines Tages begleitet Lene Thiel mit Tobias und ihrem zweiten Kind zu seiner Arbeitsstelle, denn Thiel hat ein kleines Stück Land bekommen, das Lene als Kartoffelacker nutzen will. Durch Lenes Unachtsamkeit wird Tobias von einem Zug überrollt und stirbt später. Thiel verfällt dem Wahnsinn und verspricht Minne, Tobias‘ Tod zu rächen.

Als eine Gruppe von Arbeitern, die den toten Tobias abtransportieren, bei seinem Haus ankommt, entdecken sie die Leichen von Lene und ihrem Kind, die beide brutal ermordet wurden.

Thiel wird noch am Unfallort verhaftet und aufgrund seines Wahns in eine Nervenheilanstalt eingewiesen, während er die Pudelmütze seines Sohnes in der Hand hält.

Entstehung in der Epoche des Naturalismus

Bahnwärter Thiel wurde von Hauptmann 1887 geschrieben, als er in Erkner lebte und noch relativ unbekannt war. Der Stoff geht auf einen tatsächlichen Unglücksfall an der Bahnstrecke bei Erkner zurück.

Hauptmann bediente sich in seiner Novelle des „Sekundenstils„, einer für die Epoche des Naturalismus typischen literarischen Methode, bei der die Dauer der Beschreibung eines Ereignisses und die des beschriebenen Ereignisses identisch sind.

Der Untertitel „Novellistische Studie“ betonte die Distanz zwischen Naturalismus und bürgerlicher Literatur, zwischen Fragmentarischem und ästhetischer Vollkommenheit und bezog sich auf die unmittelbare Betrachtung des Gegenstandes in der impressionistischen Kunst.

Bahnwärter Thiel wurde 1888 in der Literaturzeitschrift „Die Gesellschaft“ veröffentlicht. Sie war damals eine der führenden deutschen Zeitschriften der naturalistischen Bewegung.

Bahnwärter Thiel

Novellistische Studie aus dem märkischen Kiefernforst.

Erstmals veröffentlicht in der Zeitschrift „Die Gesellschaft“, Verlag Wilhelm Friedrich, Leipzig 1888.
Neuausgabe, 1. Auflage, Göttingen 2018.

ISBN: 3965420518
EAN: 9783965420519
Neuausgabe 32 Seiten
LIWI Literatur- und Wissenschaftsverlag

Ein Hörbuch von Gerhart Hauptmanns „Bahnwärter Thiel“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bestellen Sie das Buch mit einem Klick*

Amazon.de Logo
Thalia.de Logo
Hugendubel.de Logo

FAQ

1. Wer ist der Autor von „Bahnwärter Thiel“?

Antwort: Gerhart Hauptmann (1862–1946) ist der Autor von „Bahnwärter Thiel“. Hauptmann war ein deutscher Dramatiker und Schriftsteller, der als einer der Hauptvertreter des Naturalismus in der Literatur gilt. 1912 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

2. Wann wurde „Bahnwärter Thiel“ veröffentlicht?

Antwort: „Bahnwärter Thiel“ wurde erstmals im Jahr 1888 veröffentlicht.

3. Was ist das Hauptthema von „Bahnwärter Thiel“?

Antwort: Das Hauptthema der Novelle ist der Konflikt zwischen der Natur und der durch die Industrialisierung geprägten modernen Welt, sowie die psychologische Zerrüttung des Protagonisten, Bahnwärter Thiel. Die Geschichte beleuchtet auch Themen wie Familie, Verlust und Wahnsinn.

4. Wer ist Bahnwärter Thiel?

Antwort: Bahnwärter Thiel ist der Protagonist der Novelle. Er ist ein Witwer, der in zweiter Ehe mit einer Frau verheiratet ist, die ihn und seinen Sohn aus erster Ehe schlecht behandelt. Thiel ist ein einfacher, aber tief religiöser Mann, der zunehmend unter dem Einfluss seiner zweiten Frau und den Anforderungen seiner Arbeit leidet, was schließlich zu seiner psychischen Zerrüttung führt.

5. Wie wird die Natur in „Bahnwärter Thiel“ dargestellt?

Antwort: Die Natur wird in der Novelle als eine kraftvolle, oft bedrohliche Präsenz dargestellt, die im Kontrast zur technischen Welt der Eisenbahn steht. Die Natur erscheint sowohl als Zufluchtsort für Thiel als auch als Quelle der Bedrohung, was die Ambivalenz des Verhältnisses zwischen Mensch und Natur unterstreicht.

6. Welche Rolle spielt die Eisenbahn in der Geschichte?

Antwort: Die Eisenbahn symbolisiert den Fortschritt und die Industrialisierung, die in direktem Konflikt mit der natürlichen Welt und den traditionellen Lebensweisen stehen. Für Thiel repräsentiert die Eisenbahn seinen Lebensunterhalt, aber auch eine Quelle von Angst und Entfremdung.

7. Was sagt „Bahnwärter Thiel“ über den menschlichen Geist aus?

Antwort: Die Novelle erforscht die Zerbrechlichkeit des menschlichen Geistes unter dem Druck sozialer, familiärer und beruflicher Belastungen. Thiels psychischer Zusammenbruch wird als tragisches Ergebnis dieser Kräfte dargestellt, was Fragen nach der Verantwortung der Gesellschaft für das Wohlergehen ihrer Mitglieder aufwirft.

8. Wie wird „Bahnwärter Thiel“ im Kontext des Naturalismus bewertet?

Antwort: „Bahnwärter Thiel“ gilt als Meisterwerk des literarischen Naturalismus. Die Novelle wird für ihre detailreiche Darstellung der sozialen Realität, ihre tiefgründige psychologische Einsicht und die kritische Auseinandersetzung mit den Auswirkungen der Industrialisierung gelobt.

9. Gibt es filmische oder theatrale Adaptionen von „Bahnwärter Thiel“?

Antwort: Ja, es gibt mehrere Adaptionen von „Bahnwärter Thiel“ für Theater und Film, die das Interesse und die Relevanz der Novelle über die Jahre hinweg unterstreichen.