E. T. A. Hoffmann - Klein Zaches genannt Zinnober

Klein Zaches genannt Zinnober

„Von einem hohen Gebirge umschlossen, glich das Ländchen mit seinen grünen, duftenden Wäldern, mit seinen blumigen Auen, mit seinen rauschenden Strömen und lustig plätschernden Springquellen, zumal da es gar keine Städte, sondern nur freundliche Dörfer und hin und wieder einzeln stehende Paläste darin gab, einem wunderbar herrlichen Garten, in dem die Bewohner wie zu ihrer Lust wandelten, frei von jeder drückenden Bürde des Lebens. (…) und so geschah es denn, daß unter andern auch verschiedene vortreffliche Feen von der guten Art, denen Wärme und Freiheit bekanntlich über alles geht, sich dort angesiedelt hatten. Ihnen mocht‘ es zuzuschreiben sein, daß sich beinahe in jedem Dorfe, vorzüglich aber in den Wäldern sehr oft die angenehmsten Wunder begaben und daß jeder, von dem Entzücken, von der Wonne dieser Wunder ganz umflossen, völlig an das Wunderbare glaubte und, ohne es selbst zu wissen, eben deshalb ein froher, mithin guter Staatsbürger blieb.“

Ein humoristisches Kunstmärchen, welches zugleich die gesellschaftlichen Verhältnisse karikiert – ein Meisterwerk von E. T. A. Hoffmann.

Zusammenfassung / Inhaltsangabe

„Klein Zaches genannt Zinnober“ ist ein Kunstmärchen von E. T. A. Hoffmann, welches 1819 veröffentlicht wurde.

Die Geschichte handelt von Klein Zaches, einem hässlichen und unansehnlichen Jungen, der durch die magische Intervention der Fee Rosabelverde die Fähigkeit erhält, dass jede seiner Handlungen und Worte als herausragende Leistung anderer erscheint.

Balthasar, ein junger und talentierter Student, findet sich unerklärlicherweise im Schatten von Zaches‘ unverdientem Ruhm wieder, da alles, was er tut oder sagt, dem untalentierten Zaches zugerechnet wird.

Trotz der Hindernisse gewinnt Balthasar schließlich die Liebe der klugen und schönen Candida und enthüllt mit Hilfe des Professor Mosch Terpin die Wahrheit über Zaches‘ falschen Ruhm.

Am Ende wird Zaches entlarvt, und seine magischen Vorteile verschwinden, was seine wahre Natur offenbart und die Ordnung wiederherstellt.

Analyse und Interpretation

„Klein Zaches genannt Zinnober“ kann als eine Satire auf die Oberflächlichkeit der Gesellschaft und die Leichtgläubigkeit gegenüber Scheinerfolgen gedeutet werden.

Die Novelle kritisiert die Tendenz, Äußeres über echtes Talent und moralische Werte zu stellen, und hinterfragt die Kriterien, nach denen Ruhm und Anerkennung verliehen werden.

Die Figur des Zaches symbolisiert diejenigen, die ohne eigene Verdienste zu unverdientem Ruhm gelangen, während Balthasar die Integrität und das wahre Talent repräsentiert, das letztendlich triumphiert.

Die Intervention der Fee Rosabelverde und die Rolle der Magie reflektieren Hoffmanns Interesse am Übernatürlichen und sein Verständnis von der doppelten Natur der Realität, in der das Fantastische und das Rationale koexistieren.

Die Erzählung thematisiert auch die Macht der Liebe und der Wahrheit, die schließlich die Illusionen durchbrechen und die wahren Werte ans Licht bringen.

Sprache und Stil

Hoffmanns Sprache in „Klein Zaches genannt Zinnober“ ist lebhaft und bildreich, voller Ironie und humorvoller Übertreibungen, die die satirische Natur der Geschichte unterstreichen.

Die Erzählung zeichnet sich durch eine komplexe Struktur aus, die die Grenzen zwischen der realen Welt und dem Reich des Fantastischen verwischt, ein charakteristisches Merkmal von Hoffmanns Werk.

Die detaillierten Beschreibungen der Charaktere und Umgebungen tragen zu einer atmosphärisch dichten Darstellung bei, die den Leser tief in die märchenhafte und zugleich kritische Welt der Novelle eintauchen lässt.

Hoffmanns Einsatz von Dialogen belebt die Charaktere und ermöglicht es dem Leser, die Absurdität und die Kritik an gesellschaftlichen Normen direkt zu erfahren.

Insgesamt ist „Klein Zaches genannt Zinnober“ ein herausragendes Beispiel für Hoffmanns Fähigkeit, tiefgründige gesellschaftliche Kritik mit einer unterhaltsamen und fantasievollen Erzählung zu verbinden.

Wichtige Figuren

Klein Zaches, auch Zinnober genannt, ist der zentrale Antagonist der Geschichte, dessen unverdienter Ruhm durch magische Mittel entsteht und die Frage nach Authentizität und Verdienst aufwirft.

Balthasar ist der Protagonist, ein junger, talentierter Student, dessen wahre Leistungen zunächst im Schatten von Zaches‘ falschem Ruhm stehen, was die Bedeutung von Integrität und echtem Talent hervorhebt.

Candida, die Tochter des Rektors und Balthasars Liebe, symbolisiert die Reinheit und die Fähigkeit, wahre Verdienste zu erkennen, unbeeinflusst von äußeren Schein und Täuschungen.

Professor Mosch Terpin spielt eine entscheidende Rolle bei der Entlarvung von Zaches‘ Täuschungen und repräsentiert die Vernunft und Wissenschaft als Werkzeuge der Wahrheitsfindung.

Die Fee Rosabelverde ist die magische Kraft hinter Zaches‘ unverdientem Erfolg und wirft Fragen nach der Rolle von externen Einflüssen und Glück im Leben und Erfolg auf.

Rezeption und Kritik

Seit seiner Veröffentlichung hat „Klein Zaches genannt Zinnober“ eine gemischte Rezeption erlebt, wobei viele Leser und Kritiker Hoffmanns satirische Brillanz und die tiefgründige soziale Kritik lobten.

Die Novelle wurde für ihre originelle Darstellung von Themen wie Schein vs. Sein, die Macht der Oberflächlichkeit in der Gesellschaft und die Kritik an ungerechtfertigtem Ruhm geschätzt.

Einige Kritiker bemängelten jedoch die Komplexität der Erzählung und die Schwierigkeit, die vielschichtigen Ebenen von Hoffmanns Satire vollständig zu erfassen.

Im Laufe der Zeit hat sich „Klein Zaches genannt Zinnober“ jedoch als ein wichtiges Werk in Hoffmanns Oeuvre etabliert, das für seine innovative Erzählweise und seinen scharfen gesellschaftskritischen Blick bewundert wird.

Häufige Fragen und Antworten

Was ist das „Serapiontische Prinzip“, und wie wird es in „Klein Zaches genannt Zinnober“ angewendet?

Das „Serapiontische Prinzip“ betont die Bedeutung der Imagination und der inneren Vision des Künstlers. In „Klein Zaches genannt Zinnober“ manifestiert sich dies durch die kreative und fantasievolle Erzählung, die tiefgründige Wahrheiten über die Gesellschaft aufdeckt.

Welche Rolle spielt die Magie in der Geschichte?

Magie spielt eine zentrale Rolle als Katalysator für die Geschehnisse um Zaches und als Mittel, um die Grenzen zwischen der realen Welt und dem Fantastischen zu verwischen, was typisch für Hoffmanns Erzählstil ist.

Ist „Klein Zaches genannt Zinnober“ eine reine Satire?

Während die Novelle starke satirische Elemente enthält, ist sie auch eine tiefgründige Auseinandersetzung mit Themen wie Authentizität, Talent und der Suche nach Wahrheit, die über reine Satire hinausgeht.

Warum bleibt „Klein Zaches genannt Zinnober“ relevant?

Die Geschichte bleibt relevant, da sie zeitlose Fragen über die Natur von Ruhm und Erfolg, die Wertschätzung wahrer Talente und die Kritik an Oberflächlichkeit und Schein in der Gesellschaft stellt.

Buchausgabe

E. T. A. Hoffmann.
Klein Zaches genannt Zinnober.
Ein Märchen.
Erstdruck: Klein Zaches genannt Zinnober. Ein Mährchen herausgegeben von E. T. A. Hoffmann,
Verlag Ferdinand Dümmler, Berlin 1819.
Durchgesehener Neusatz, Textgrundlage ist die Ausgabe: Insel Verlag, Frankfurt 1984.

Vollständige Neuausgabe, LIWI Verlag, Göttingen 2020.
LIWI Literatur- und Wissenschaftsverlag

Verfasst von Thomas Löding, LIWI Blog, zuletzt aktualisiert am 24. März 2024

Bestellen Sie mit einem Klick*:

Amazon.de Logo
Thalia.de Logo
Hugendubel.de Logo